Soziale Arbeit mit unbegleiteten minderjährigen Geflüchteten im Spannungsfeld ausländerrechtlicher Regelungen und des Kinderrechts auf Familienzusammenführung

Social Work with unaccompanied minor Refugees concerning the regulations for foreigners and the child`s right to be reunited with there families

  • Die durch den Autor dieser Bachelorarbeit aufgegriffene Thematik des Kinderrechts auf Familienzusammenführung, mit der Spezifikation auf die Zielgruppe der unbe-gleiteten, minderjährigen Ausländer*innen (umA), wurde gewählt, da die Rechtsbe-reiche des Aufenthalts- und Asylrechts einerseits den Arbeitsalltag des Autors be-stimmen und andererseits befasste sich dieser im Rahmen des Studiums der Sozialen Arbeit mit der Unterbringung von alleinreisenden unbegleiteten Minderjährigen nach dem Ende der Jugendhilfemaßnahmen. Auf Grundlage dieser intensiven Aus-einandersetzung mit den Lebensrealitäten von gerade volljährigen alleinreisenden Ausländer*innen und dem Erleben der realen Unterbringungssituationen von Jun-gerwachsenen ohne familiäre Anbindung sowie dem generellen Integrationsziel, der Herstellung einer selbstständigen Lebensführung, ist eine familiäre Einbindung im Prozess der Erlangung der Volljährig- und Selbstständigkeit existentiell, um eigen-verantwortlich innerhalb der Aufnahmegesellschaft agieren zu können. Basierend auf den praktischen Einsichten und Auseinandersetzungen mit den Lebenswelten der jungen Menschen begründet sich die Grundthematik dieser vertieften Auseinander-setzung. Diese unter dem Aspekt, dass die familiäre Einheit ein schützenswertes Gut ist und Familienbindungen Integrationsprozesse in der Aufnahmegesellschaft positiv beein-flussen können. Bezugnehmend hierauf ist es das Anliegen, wissenschaftlich darzu-stellen, dass das nationale Aufenthaltsrecht die Wiederherstellung der familiären Einheit diktiert. Aus dieser Annahme heraus formuliert sich die Forschungsfrage dieser Abschlussarbeit wie folgt: „Wird das Kinderrecht auf Familienzusammenführung durch das nationale Aufent-haltsrecht der Bundesrepublik Deutschland eingeschränkt?“ Die aktuelle Rechtsanwendung steht im Widerspruch zu der Sozialisations- und In-tegrationsfunktion familiären Strukturen. Familie ist die zentrale Institution der Ver-mittlung von Werten und Normen und entscheidet wesentlich mit über die gelin-gende Sozialisation in einer Gesellschaft. Die Familie trägt zur Vermittlung von Herkunfts- und Aufnahmegesellschaft bei, spielt eine wichtige Rolle in der Verarbeitung von Migrations- und Integrationserfahrungen und hilft bei der Platzierung ihrer Mitglieder. Obgleich diese integrationsbezogene Wichtigkeit der elterlichen Erzie-hungsinstanz grundlegend bekannt ist und die Kinderrechtskonventionen, hier speziell Artikel 10 Recht auf Familienzusammenführung1 die Familienzusammenführung und den Elternnachzug fordern und fördern, wird der Elternnachzug in Deutschland massiv erschwert....

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Heiko Praetz
URN:urn:nbn:de:gbv:luen4-opus4-13708
URL: https://pub-data.leuphana.de/frontdoor/index/index/docId/1370
Subtitle (German):Wie nationale ausländerrechtliche Regelungen das Kinderrecht auf familiäre Einheit bestimmen
Subtitle (English):How national foreigners law regulations determine the child's right to family unity
Advisor:Waldemar Stange, Jens Gummlich
Document Type:Bachelor Thesis
Language:German
Year of Completion:2023
Date of Publication (online):2024/01/12
Date of first Publication:2024/01/12
Publishing Institution:Leuphana Universität Lüneburg, Universitätsbibliothek der Leuphana Universität Lüneburg
Granting Institution:Leuphana Universität Lüneburg
Date of final exam:2023/03/29
Release Date:2024/01/12
Tag:Recht auf Familienzusammenführung; unbegleitete Minderjährige
Pagenumber:72
Note:
Bachelorarbeit im weiterbildenden Studiengang "Soziale Arbeit", der Leuphana der Professional School, 2023
Institutes:Schools / Professional School
Licence (German):License LogoDeutsches Urheberrecht