The search result changed since you submitted your search request. Documents might be displayed in a different sort order.
  • search hit 1 of 10
Back to Result List

Assessing transdisciplinary research in sustainability science

Transdisziplinäre Forschung in den Nachhaltigkeitswissenschaften erfassen und bewerten

  • Given the complex, dynamic, and urgent problems that sustainability science addresses, research approaches are required that not only improve the understanding of sustainability challenges, but also to support action for sustainable development. In this context, transdisciplinary research has established as an approach that aims not only to generate new knowledge, but also to promote the societal relevance and application of research findings through direct collaboration of scientists and societal stakeholders from different fields in integrative research processes. Despite its increasing prevalence in the field, there remains a gap between theoretical ideal-typical models of transdisciplinary research and its actual application within sustainability science. While scholars generally agree that transdisciplinary research is societally effective, there is scattered and partly conflicting evidence on which aspects of transdisciplinary research foster societal impact. Moreover, the extent to which transdisciplinary research contributes to scientific progress is largely unexplored. This thesis aims to contribute to a better understanding of the actual implementation of transdisciplinary research in sustainability science. Following three aims, this work likes to (1.) contribute to the measurability of transdisciplinary research processes as well as their societal and academic outputs and impacts, to (2.) demarcate transdisciplinary research from other modes of research in sustainability science and to (3.) identify and examine the determinants that shape the contribution of transdisciplinary research to societal action for sustainable development and to scientific knowledge production. To serve these aims a mixed methods approach is applied that combines strong quantitative elements with in-depth qualitative analyses that integrate the perspectives of practitioners. This thesis provides a broad set of indicators to describe and assess transdisciplinary research that translate theoretical concepts form transdisciplinarity theory into observable variables. The indicators offer a holistic perspective on transdisciplinary research by representing research mode characteristics, societal as well as scientific outcomes of research projects and their specific context. To theoretically demarcate transdisciplinary research from other forms of research, a narrative literature review first elaborates the differences between ‘normal science’, political use of scientific knowledge and transdisciplinarity in their underlying logics of problem definition, knowledge production and research utilization. Subsequently, these concepts were compared with perspectives and expectations of practitioners in the forest sector on integrative research settings, showing that practitioner perspectives align the most with conceptualizations of political use of scientific knowledge. Moreover, a cluster analysis of data from 59 research projects identified five research modes that empirically demarcate ideal-typical transdisciplinary research from other research modes within sustainability science: (1) purely academic research, (2.) practice consultation, (3.) selective practitioner involvement, (4.) ideal-typical transdisciplinary research and (5.) practice-oriented research. Based on this finding, transdisciplinary research can be characterized as an intensive, but balanced involvement of practitioners. It incorporates not only the needs and goals of the practitioners but also their norms and values. Ideal-typical transdisciplinary research goes beyond mere consultatory research approaches and must be distinguished from what is conceptualized as applied research. Regression analysis of 81 research projects and statistical group comparisons of the five research mode clusters show that societal and academic outputs and impacts vary with specific project characteristics and combinations of project characteristics defined as research modes. The findings indicate that more interactive research modes reach more societal impacts. In particular, the involvement of practitioners in early project phases and the targeted dissemination of the research results positively affect societal impacts. This finding also aligns with practitioner expectations on integrative research and research utilization, provided by qualitative analysis. Moreover, the quantitative results show that scientific outputs and impacts decrease with the intensity of interactions, indicating a trade-off between societal and scientific outcomes and impacts. Overall, the empirical results of this thesis support the claimed effectiveness of transdisciplinary research in providing societally relevant, applicable knowledge and encourage further funding of transdisciplinary research by funding agencies. The relationships discovered in this study between research mode characteristics and societal as well as academic outputs and impacts can help researchers design and reflect on their research and can inform funding agencies in the design of project calls and research programs. However, the observed lower academic outputs and impacts of more integrative research modes raise the question of how to further strengthen the systematic documentation and accessibility of the results of transdisciplinary sustainability research. Additionally, the observed trade-off between societal and academic impacts of transdisciplinary research highlights the need for strategies to mediate between the dual aim of transdisciplinary research to contribute to societal problem solving and scientific knowledge production. Keywords: transdisciplinarity, sustainability science, transdisciplinary research, societal impact, scientific impact, research mode, research evaluation
  • Angesichts der komplexen, dynamischen und drängenden Krisen, mit denen sich die Nach-haltigkeitswissenschaften befassen, sind Forschungsansätze erforderlich, die nicht nur ein besseres Verständnis von Mensch-Umwelt-Verhältnissen schaffen, sondern auch aktives Handeln für eine nachhaltige Entwicklung unterstützen. In diesem Zusammenhang hat sich die transdisziplinäre Forschung als ein Ansatz etabliert, der nicht nur darauf abzielt, neues Wissen zu generieren, sondern auch die gesellschaftliche Relevanz und Anwendung von Forschungsergebnissen durch die direkte Zusammenarbeit von Wissenschaftler*innen und gesellschaftlichen Akteuren aus verschiedenen Bereichen in integrativen Forschungsprozes-sen zu fördern. Trotz der zunehmenden Anwendung von transdisziplinärer Forschung, be-steht nach wie vor eine Kluft zwischen theoretischen idealtypischen Modellen und ihrer tat-sächlichen Umsetzung in den Nachhaltigkeitswissenschaften. Während sich die Forschung im Allgemeinen einig ist, dass transdisziplinäre Forschung gesellschaftlich wirksam ist, gibt es nur vereinzelte und teilweise widersprüchliche Belege dafür, welche konkreten Aspekte der transdisziplinären Forschung gesellschaftliche Wirkungen fördern. Darüber hinaus ist das Ausmaß, in dem transdisziplinäre Forschung zum wissenschaftlichen Fortschritt bei-trägt, weitgehend unerforscht. Diese Doktorarbeit soll zu einem besseren Verständnis der tatsächlichen Umsetzung trans-disziplinärer Forschung in den Nachhaltigkeitswissenschaften beitragen. Die Arbeit verfolgt drei Ziele: (1.) einen Beitrag zur Messbarkeit transdisziplinärer Forschungsprozesse sowie ihrer gesellschaftlichen und wissenschaftlichen Ergebnisse und Wirkungen zu leisten, (2.) transdisziplinäre Forschung von anderen Forschungsansätzen in den Nachhaltigkeitswissen-schaften abzugrenzen und (3.) die Determinanten zu identifizieren und zu untersuchen, die den Beitrag transdisziplinärer Forschung zu gesellschaftlichem Handeln für eine nachhaltige Entwicklung und zur wissenschaftlichen Wissensproduktion prägen. Um diese Ziele zu erreichen, wird ein Mixed-Methods-Ansatz angewandt, der starke quanti-tative Elemente mit in die Tiefe gehenden, qualitativen Analysen kombiniert, die auch die Perspektiven von Praktiker*innen einbeziehen. Diese Arbeit liefert ein umfassendes Indika-torenset zur Beschreibung und Bewertung transdisziplinärer Forschung, das theoretische Konzepte aus der Transdisziplinaritätstheorie in beobachtbare Variablen umsetzt. Die Indi-katoren bieten eine ganzheitliche Perspektive auf transdisziplinäre Forschung, indem sie die Charakteristika des Forschungsmodus, die gesellschaftlichen und wissenschaftlichen Ergeb-nisse und Wirkungen von Forschungsprojekten und deren spezifischen Kontext abbilden. Um transdisziplinäre Forschung theoretisch von anderen Forschungsansätzen abzugrenzen, werden in einer narrativen Literaturanalyse zunächst die Unterschiede zwischen "Normal-wissenschaft", politischer Nutzung wissenschaftlichen Wissens und Transdisziplinarität in den ihnen zugrunde liegenden Logiken der Problemdefinition, Wissensproduktion und For-schungsnutzung herausgearbeitet. Anschließend werden diese Konzepte mit den Perspekti-ven und Erwartungen von Praktiker*innen im Forstsektor an integrative Forschungssettings verglichen. Dabei zeigt sich, dass die Perspektiven der Praktiker*innen am stärksten mit dem Konzept der politischen Nutzung wissenschaftlichen Wissens übereinstimmen. Darüber hinaus identifiziert eine Clusteranalyse der Daten von 59 Forschungsprojekten fünf Forschungsmodi, die die idealtypische transdisziplinäre Forschung empirisch von anderen Forschungsmodi innerhalb der Nachhaltigkeitswissenschaften abgrenzen: (1.) rein akademi-sche Forschung, (2.) Beratung durch die Praxis, (3.) selektive Praxiseinbindung, (4.) idealty-pische transdisziplinäre Forschung und (5.) praxisorientierte Forschung. Ausgehend von diesen Ergebnissen lässt sich transdisziplinäre Forschung als geprägt von einer intensiven, aber ausgewogenen Einbindung von Praktiker*innen charakterisieren. Sie bezieht nicht nur die Bedürfnisse und Ziele der Praktiker*innen ein, sondern auch deren Normen und Werte. Die idealtypische transdisziplinäre Forschung geht über rein beratende Forschungsansätze hinaus und ist von dem zu unterscheiden, was als angewandte Forschung konzeptualisiert wird. Die Regressionsanalyse von 81 Forschungsprojekten und statistische Gruppenvergleiche der fünf Forschungsmodus-Cluster zeigen, dass die gesellschaftlichen und akademischen Ergeb-nisse und Wirkungen je nach spezifischen Projektmerkmalen und Kombinationen von Pro-jektmerkmalen, definiert als Forschungsmodi, variieren. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass interaktivere Forschungsmodi eine größere gesellschaftliche Wirkung erzielen. Insbe-sondere die Einbeziehung von Praktiker*innen in frühen Projektphasen und die gezielte Verbreitung der Forschungsergebnisse wirken sich positiv auf die gesellschaftlichen Wir-kungen aus. Dieser Befund deckt sich auch mit den Erwartungen der Praktiker*innen an in-tegrative Forschung und Forschungsnutzung, die sich aus der qualitativen Analyse ergeben. Darüber hinaus zeigen die quantitativen Ergebnisse, dass die wissenschaftlichen Ergebnisse und Wirkungen mit der Intensität der Interaktionen abnehmen, was auf einen Zielkonflikt zwischen gesellschaftlichen und wissenschaftlichen Ergebnissen und Wirkungen hindeutet. Insgesamt unterstützen die empirischen Ergebnisse dieser Arbeit die erwartete Wirksamkeit transdisziplinärer Forschung bei der Bereitstellung von gesellschaftlich relevantem, an-wendbarem Wissen und ermutigen zur weiteren Finanzierung transdisziplinärer Forschung durch Förderorganisationen. Die in dieser Studie entdeckten Zusammenhänge zwischen den Merkmalen des Forschungsmodus und den gesellschaftlichen sowie akademischen Ergebnis-sen und Auswirkungen können Forscher*innen bei der Gestaltung und Reflexion ihrer For-schung helfen und Förderorganisationen bei der Ausarbeitung von Ausschreibungen und Forschungsprogrammen unterstützen. Die beobachteten geringeren akademischen Ergebnis-se und Auswirkungen integrativerer Forschungsmethoden werfen jedoch die Frage auf, wie die systematische Dokumentation und Zugänglichkeit der Ergebnisse transdisziplinärer Nachhaltigkeitsforschung weiter verbessert werden können. Der beobachtete Zielkonflikt zwischen den gesellschaftlichen und akademischen Auswirkungen transdisziplinärer For-schung verdeutlicht zudem die Notwendigkeit von Strategien, um den beiden Ansprüchen der transdisziplinären Forschung, zur Lösung gesellschaftlicher Probleme beizutragen, und gleichzeitig wissenschaftliches Wissen zu produzieren zu vermitteln. Schlagworte: Transdisziplinarität, Nachhaltigkeitswissenschaft, transdisziplinäre Forschung, gesellschaftliche Wirkungen, wissenschaftliche Wirkungen, Forschungsmodus, Forschungsevaluation

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Stephanie Verena JahnORCiDGND
URN:urn:nbn:de:gbv:luen4-opus4-13320
URL: https://pub-data.leuphana.de/frontdoor/index/index/docId/1332
Advisor:Jens Newig (Prof. Dr.)
Referee:Jens Newig (Prof. Dr.)ORCiDGND, Daniel J. Lang (Prof. Dr.)ORCiDGND, Flurina Schneider (Prof. Dr.)ORCiDGND
Document Type:Doctoral Thesis
Language:English
Year of Completion:2023
Date of Publication (online):2023/09/05
Date of first Publication:2023/09/05
Publishing Institution:Leuphana Universität Lüneburg, Universitätsbibliothek der Leuphana Universität Lüneburg
Granting Institution:Leuphana Universität Lüneburg
Date of final exam:2023/08/17
Release Date:2023/09/05
Tag:Forschungsevaluation; Transdisziplinarität; gesellschaftliche Wirkungen; wissenschaftliche Wirkungen
research evaluation; scientific impact; societal impact; transdisciplinarity
Pagenumber:111
Note:
Das Rahmenpapier der kumulativen Dissertation enthält drei Beiträge
Institutes:Fakultät Nachhaltigkeit / Institut für Nachhaltigkeitssteuerung (INSUGO)
Licence (German):License LogoDeutsches Urheberrecht