The search result changed since you submitted your search request. Documents might be displayed in a different sort order.
  • search hit 5 of 10
Back to Result List

Transforming the international food supply – Sustainable practices in small intermediary businesses

Die internationale Lebensmittelversorgung transformieren - Nachhaltige Praktiken in kleinen Unternehmen

  • The global food system faces many complex challenges, and there is general agreement that a transformation is needed. While localizing food has been proposed as a means to this end, changing global food supply chains may also lead to sustainable food systems. Because most food systems today have an international dimension and are likely to remain connected, on one way or another, to other ones across the globe, it is necessary to find solutions to problems such as exploitation or environmental degradation. Current approaches such as Fairtrade certification often result, however, only in incremental change, and it is not clear how the current system could be transformed to make it sustainable. Addressing this challenge and the related gap in the literature, this study examines the emerging practices of small intermediary food businesses, which act between agricultural producers and consumers, and may have the potential to advance sustainability in international food supply. Including a systematic review of the literature on food systems change (Study#1), this dissertation adopts a transformational sustainability research methodology, which is solutionoriented, aims to integrate system, target and transformation knowledge, and is characterized by a transdisciplinary research practice. It conceptualizes challenges of international food supply and empirically investigates entrepreneurial solution approaches to address these challenges (Study#2). Two transdisciplinary research projects with small coffee businesses located in Germany, Mexico, and the U.S. were conducted to examine how these approaches could be implemented (Study#3, Study#4, Workshop reports 1+2). This study shows that challenges in international food supply chains can be conceptualized as negative effects of large geographical and relational distances. It also identifies five entrepreneurial solution approaches specified by twelve sustainability-oriented design principles to address these negative effects. Creating relational proximity between supply chain actors, that is, strong relationships based on knowledge and care, seems to be a key factor to advance sustainability in international food supply.The results also suggest that by building such strong relationships and changing the fundamental principles of international food trade (e.g. putting people before profits), small intermediary businesses could be important agents in food system transformations. The findings also highlight the importance of collaboration with peers in local networks, in which new sustainable business practices could be shared and disseminated. Transdisciplinary collaborations involving both researchers and small food businesses could result in innovative solutions and, ultimately, a transformation of food systems. Although the small-sized businesses examined here are already highly committed to sustainability, this study has important implications for researchers and practitioners, including individual entrepreneurs, who aim to advance sustainability in international food supply.
  • Das globale Ernährungssystem steht vor komplexen Herausforderungen und es besteht allgemein Einigkeit darüber, dass eine Transformation erforderlich ist. Zu diesem Zweck wurde eine lokale Lebensmittelversorgung vorgeschlagen. Eine Änderung globaler Wertschöpfungsketten kann jedoch ebenfalls zu Nachhaltigkeit führen. Da die meisten Ernährungssysteme heutzutage eine internationale Dimension haben und wahrscheinlich auch weiterhin haben werden, ist es notwendig, Lösungen für damit einhergehende Probleme wie Ausbeutung oder Umweltzerstörung zu finden. Aktuelle Ansätze, wie die Fairtrade-Zertifizierung, führen jedoch häufig nur zu schrittweisen Veränderungen, und es bleibt unklar, wie das derzeitige System transformiert werden könnte, um es nachhaltig zu gestalten. Die vorliegende Arbeit befasst sich mit dieser Herausforderung und der damit verbundenen Forschungslücke. Sie untersucht die aufkommenden Praktiken kleiner Unternehmen, die zwischen landwirtschaftlichen Erzeuger*innen und Verbraucher*innen agieren und möglicherweise die Nachhaltigkeit der internationalen Lebensmittelversorgung vorantreiben können. Die Arbeit enthält u.a. eine systematische Literaturanalyse zur Transformation von Ernährungssystemen (Studie#1) und basiert auf der Methodik der transformatorischen Nachhaltigkeitsforschung, die lösungsorientiert ist, System-, Ziel- und Transformationswissen integriert und durch eine transdisziplinäre Forschungspraxis gekennzeichnet ist. Die vorliegende Arbeit analysiert Herausforderungen der internationalen Lebensmittelversorgung und untersucht empirisch unternehmerische Lösungsansätze, um diese Herausforderungen zu bewältigen (Studie#2). In zwei transdisziplinären Forschungsprojekten mit kleinen Kaffeeunternehmen in Deutschland, Mexiko und den USA wurde untersucht, wie solche Ansätze praktisch umgesetzt werden können (Studie#3, Studie#4, Workshop-Berichte 1+2). Die Arbeit zeigt, dass Herausforderungen in der internationalen Lebensmittelversorgung als negative Auswirkungen großer geografischer und zwischenmenschlicher Entfernungen verstanden werden können. Außerdem werden fünf unternehmerische Lösungsansätze identifiziert, um diese Auswirkungen zu minimieren. Die Schaffung zwischenmenschlicher Nähe zwischen Akteuren innerhalb der Wertschöpfungskette, d.h. enge Beziehungen auf der Grundlage von Wissen über- und Fürsorge füreinander, scheint ein Schlüsselfaktor für die Förderung von Nachhaltigkeit in der internationalen Lebensmittelversorgung zu sein. Die Ergebnisse deuten weiterhin darauf hin, dass durch den Aufbau solcher engen Beziehungen und den damit verbundenen Veränderungen grundlegender Prinzipien des internationalen Lebensmittelhandels (z.B. die Bedarfe der Menschen gegenüber der Profitmaximierung priorisieren) kleine Unternehmen wichtige Akteure bei der Transformation von Ernährungssystemen sein könnten. Die Ergebnisse unterstreichen auch die Bedeutung der Zusammenarbeit mit Gleichgesinnten in lokalen Netzwerken, in denen nachhaltige Geschäftspraktiken ausgetauscht und so verbreitet werden könnten. Transdisziplinäre Forschung, an der sowohl Wissenschaftler*innen als auch kleine Unternehmen beteiligt sind, könnten zu innovativen Lösungen und letztlich zu einer Transformation des Ernährungssystems führen. Obwohl sich die hier untersuchten kleinen Unternehmen bereits stark für Nachhaltigkeit einsetzen, generiert diese Arbeit wichtige Erkenntnisse für Wissenschaftler*innen und Praktiker*innen, einschließlich Einzelunternehmer*innen, die Nachhaltigkeit in der internationalen Lebensmittelversorgung vorantreiben wollen.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Hanna WeberGND
URN:urn:nbn:de:gbv:luen4-opus4-11783
URL: https://pub-data.leuphana.de/frontdoor/index/index/docId/1178
Advisor:Daniel J. Lang (Prof. Dr.)
Referee:Daniel J. Lang (Prof. Dr.)GND, Armin Wiek (Prof. Dr.)ORCiDGND, Sarah Burch (Prof. Dr.)GND
Document Type:Doctoral Thesis
Language:English
Year of Completion:2021
Date of Publication (online):2021/08/30
Date of first Publication:2021/08/31
Publishing Institution:Leuphana Universität Lüneburg, Universitätsbibliothek der Leuphana Universität Lüneburg
Granting Institution:Leuphana Universität Lüneburg
Date of final exam:2021/07/06
Release Date:2021/08/31
Note:
Das Rahmenpapier der kumulativen Dissertation enthält 4 Research Articles und 2 Workshop Reports
Institutes:Fakultät Nachhaltigkeit / Institut für Ethik und Transdisziplinäre Nachhaltigkeitsforschung (IETSR)
Dewey Decimal Classification:3 Sozialwissenschaften / 32 Politikwissenschaft / 327 Internationale Beziehungen
Licence (German):License LogoDeutsches Urheberrecht