• search hit 5 of 10
Back to Result List

Das Reallabor als transdisziplinärer Rahmen zur Unterstützung und Vernetzung von Lernzyklen

  • ‚Reallabore‘ erleben als junges Format transformativer Nachhaltigkeitsforschung gegenwärtig eine beeindruckende Konjunktur – ohne das bislang hinreichend geklärt ist, was sie konzeptionell Neues bieten. Die Dissertation arbeitet den Reallabor‐Ansatz aus Perspektive der transdisziplinären Forschung methodisch aus. Die Basis hierfür bildet die Erfahrung mit dem Auf‐ und Ausbau von einem der ersten Reallabore in Deutschland: Das langfristig ausgelegte „Quartier Zukunft – Labor Stadt“ in Karlsruhe transformiert in Kooperation mit der Zivilgesellschaft ein Quartier modellhaft in einen nachhaltigeren Lebensraum. Es setzt dabei gleichermaßen auf Bildung, Forschung und Praxis. Die vorgelegten Texte der kumulativen Dissertation bilden verschiedene Stadien der Entwicklung der Reallaborforschung und der methodologischen Reflexion ab. Die ersten beiden Texte entwickeln eine praxisnahe Definition und ordnen Reallabore ein in verwandte Diskurse. Die folgenden beiden Texte stammen aus der beginnenden Stabilisierung des Reallabordiskurses. Der eine stellt Ziele und Designprinzipien für Reallabore als Rahmen transformativer und transdisziplinärer Forschung dar, der zweite greift aktuelle Diskussionen um Lernprozesse konzeptionell auf. Die letzten beiden Texte fokussieren auf die Ebene der Projekte im Reallabor am Beispiel der Transformativen Projektseminare, einmal in analytischer Perspektive, einmal in methodisch‐didaktischer. Der Rahmentext abstrahiert die Ergebnisse der zuvor publizierten Texte entlang dreier Forschungsfragen und integriert sie zu einem Konzeptmodell transdisziplinärer Forschung im Reallabor, dem „Apfelmodell“. Auf Basis von Diskursen zu Transdisziplinarität, Nachhaltigkeitswissenschaften, Bildungstheorie und Didaktik sowie zu Laboren mit sozialwissenschaftlicher oder interdisziplinärer Ausrichtung werden drei Forschungsfragen verfolgt: Was ist neu am Reallabor‐Ansatz? Welches Potenzial hat ein Reallabor für transdisziplinäre Forschung? Und welche Rolle spielt Lernen im Reallabor? Die methodologische Reflexion führt zu einem Verständnis von Reallaboren als Format zwischen Urban Living Labs und Transition Labs, das sich gegenüber diesen insbesondere durch Langfristigkeit, Bildungsziele und eine klare Trennung zwischen Labor und Experimenten auszeichnet. Aus der kritischen Auseinandersetzung mit Reallaboren wird eine doppelte Bezugnahme auf Transdisziplinarität herausgearbeitet, einerseits als Infrastruktur für transdisziplinäre Projekte, andererseits als in sich transdisziplinäres Unterfangen. Ausgehend von dieser Unterscheidung wird ein Vorschlag gemacht, an welche experimentellen Methodologien jenseits der klassisch‐naturwissenschaftlichen die transdisziplinäre Forschung, die bislang kaum experimentell arbeitet, anknüpfen kann. Das Reallabor unterstützt solche Experimente durch einen Rahmen aus materieller Infrastruktur, durch Kompetenzen der Beteiligten, durch Wissensbestände und soziale Vernetzung. Die Vernetzung über Projektgrenzen hinweg, ein weiteres wesentliches Charakteristikum eines Reallabors, dient dazu, parallele Experimente zu vernetzen und iterative Lernzyklen zu unterstützen. Diese Aspekte werden verbunden zum „Apfelmodell“ transdisziplinärer Forschung im Reallabor, in dem das Reallabor als doppeltes Bindeglied fungiert, einerseits zwischen internen und externen Lernzyklen, und andererseits zwischen wissenschaftlichen, bildungsorientierten und praktischen. Durch die Interpretation der Abläufe im Reallabor als Lernprozesse wird ein Anschluss an Bildungsprozesse auf unterschiedlichen Skalen möglich. Neben Lernprozessen im Reallabor als Lernumgebung lässt sich das Reallabor als lernende Institution und als Kristallisationspunkt gesellschaftlicher Lernprozesse verstehen. Das Apfelmodell kann gleichermaßen im Kontext theoretischer Fragen im Transdisziplinaritätsdiskurs herangezogen werden als auch praktischen Zwecken dienen, insbesondere in der Planung von Reallaboren, in der quervernetzten Konzeption von Projekten darin, in der Evaluation und in der Kommunikation.
  • ‘Real‐world Labs’, a new format of transdisciplinary and transformative sustainability research, currently receive an astonishing amount of attention – even though the question of what constitutes their novelty has not yet been answered comprehensively. This thesis develops the Real‐world Lab approach systematically from a perspective of transdisciplinary research. It is based on the experience with establishing and developing one of the first Real‐world Labs in Germany: The long‐term oriented ‘District Future—Urban Lab’ in Karlsruhe/Germany. The aim of this Lab is to transform one district to a model of a sustainable urban space in cooperation with civil society actors. To do so, it combines strategies from research, practical transition and education. The texts included in this cumulative dissertation represent different stages in the quickly evolving methodological Real‐world Lab discourse and the respective practice. The first two texts develop a practice‐based definition for Real‐world Labs and relate them to similar scientific discourses. The second two stem from a stabilisation phase of the Real‐world Lab discourse. One of them develops goals and design principles for Real‐world Labs as a supporting framework for transdisciplinary projects, the other integrates current conceptual discussions on learning theories. The last two texts focus on the level of projects within a Real‐world Lab, using transformative project courses in higher education as examples to discuss both didactical and analytical questions. The framework text integrates the findings and insights from the previous publications into one coherent model of transdisciplinary research in a Real‐world Lab, the ‘apple’‐model. Based on discourses on transdisciplinarity, sustainability sciences, educational theory and didactics, as well as on similar types of interdisciplinary or social labs, the thesis addresses three core questions: What is new about Real‐world Labs? What potential do they offer for transdisciplinary projects? And what is the role of learning processes in Real‐world Labs? Methodological reflection of Experience gathered in the Karlsruhe case, Real‐world Labs represent a format between Urban Living Labs and Transition Labs. Its most distinguishing features are, among others, the long‐term orientation, the inclusion of education and learning, and the clear distinction between laboratory and experiment. Based on a critical discussion on the function of a Real‐world Lab, the thesis derives a double relation to transdisciplinarity, understanding it both as an infrastructure for transdisciplinary projects and as a transdisciplinary intervention in itself. Based on this distinction, the text offers a suggestion how to develop transdisciplinary experimental strategies beyond the classical understanding of experiments from natural sciences. A Real‐world Lab can support such experiments by offering a framework which is comprised of material infrastructures, competencies of different actors involved, gathered knowledge and social networks. Experiments in Real‐world Labs typically take place in parallel and take several learning cycles, which makes interlinking across project boundaries another distinctive feature of Real‐world Labs. The thesis integrates these aspects into the ‘apple’‐model of transdisciplinary research in a Realworld Lab. In this model, the Real‐world Lab serves as a node both between internal and external learning cycles, and between scientific, educational and practical ones. By identifying the processes in a Real‐world Lab as learning cycles, potential links to other learning processes become apparent on different levels: For learning processes within the Real‐world Lab, it serves as a learning environment. The Real‐world Lab itself can become a learning institution, and it can provide a starting point for societal learning processes. This ‘apple’‐model of transdisciplinary research in a Real‐world Lab can serve both as a structuring concept in theoretical discussions, as a practical tool in the planning of Real‐world Labs and projects therein, in their evaluation and in communication.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Richard BeecroftGND
URN:urn:nbn:de:gbv:luen4-opus4-10311
URL: https://pub-data.leuphana.de/frontdoor/index/index/docId/1031
Title Additional (English):The Real-world Lab: a transdisziplinary framework to support and connect learning cycles
Advisor:Daniel J. Lang (Prof. Dr.)
Referee:Michael Stauffacher (Prof. Dr.), Armin Grunwald (Prof. Dr.)
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Year of Completion:2019
Date of Publication (online):2020/06/04
Publishing Institution:Leuphana Universität Lüneburg, Universitätsbibliothek der Leuphana Universität Lüneburg
Granting Institution:Leuphana Universität Lüneburg
Date of final exam:2019/03/13
Release Date:2020/06/05
Institutes:Fakultät Nachhaltigkeit / Institut für Ethik und Transdisziplinäre Nachhaltigkeitsforschung (IETSR)
Dewey Decimal Classification:3 Sozialwissenschaften / 37 Bildung und Erziehung / 374 Erwachsenenbildung
Licence (German):License LogoDeutsches Urheberrecht