• search hit 3 of 3
Back to Result List

Determinants and consequences of integrated reporting adoption, quality and its assurance

Einflussfaktoren und Konsequenzen der Anwendung, Qualität und Prüfung der integrierten Berichterstattung

  • The dissertation contains four journal articles which are embedded within a framework manuscript that interconnects the individual articles and provides relevant background information. The dissertation’s overall objective is to provide a multilayered and critical in-depth engagement with the timely phenomenon of integrated reporting (IR), a new reporting concept that is envisaged to revolutionize firms’ present reporting infrastructure. While extant corporate reports (e.g., annual financial- and CSR report) often are criticized for being disconnected and to suffer from a lack of coherence, IR intends to provide all information that is material to a firm’s short-, medium- und long-term value creation within one single, succinct document. To contribute to a set of previously defined relevant research gaps in literature, the dissertation makes use of a combined empirical-quantitative and explorative-qualitative research design. The first article entitled ‘Determinants of materiality disclosure quality in integrated reporting: Empirical evidence from an international setting’ investigates a set of different IR-, corporate governance and financial accounting-specific factors that are expected to determine European and South African firms’ materiality disclosure quality. To this purpose, an original, hand-collected materiality disclosure score was developed. The second article ‘Managers’ incentives and disincentives to engage with integrated reporting, or why managers might not adopt integrated reporting: an exploratory study in a nascent setting‘ explores IR perceptions of SME managers that have not embarked on IR, but are potential candidates to do so in future. Based on a review of extant literature, the article develops a theoretical framework to subsequently discuss motives for and barriers to IR adoption. The critical discussion contributes to the academic debate on incentives for and barriers to voluntary IR adoption. The third article named ‘Does it pay off? Integrated reporting and cost of debt: European evidence’ investigates whether voluntary IR adoption among European firms is associated with lower cost of public debt. While earlier studies suggest that IR leads to lower information asymmetries, increases analyst forecasts, and decreases cost of equity, corresponding evidence for the debt market is largely missing. Subsequent analyses test as to whether such an association is even more pronounced by a firm’s environmental, social and governance (ESG) performance or its belonging to an environmentally sensitive industry. The fourth article ‘Do nonprofessional investors value the assurance of integrated reports? Exploratory evidence’ uses an experimental design to investigate nonprofessional investors’ reactions to an IR assurance. To this purpose, two separate experiments with two different groups of nonprofessional investors were carried out: one with Masters students and one with managers of large corporations. Results help to answer the question as to whether an IR assurance as well as its determinants, namely the assurance provider and the assurance level, affect nonprofessional investors’ financial decision-making. In the second step, subsequent in-depth interviews reveal an IR assurance-critical attitude among managers, who draw upon their practical experience with assurance engagements.
  • Die vorliegende Dissertation besteht aus vier Fachartikeln, die in einem Rahmenpapier eingebettet sind, das die einzelnen Artikel miteinander verbindet und spezifische Hintergrundinformationen liefert. Das übergeordnete Ziel der Dissertation besteht in einer tiefgreifenden und kritischen Auseinandersetzung mit dem aktuellen Phänomen der integrierten Berichterstattung (IR), einem neuen Reportingkonzept, das gemäß seiner Befürworter die bestehende Berichterstattungspraxis von Unternehmen maßgeblich verändern wird. Während die bisherige Unternehmensberichterstattung (z. B. Finanz- und CSR-Berichte) häufig für ihre fehlende Kohärenz und ihre mangelnde Entscheidungsnützlichkeit kritisiert wird, soll die IR alle Informationen, die für die kurz-, mittel- und langfristige Wertschöpfung eines Unternehmens relevant sind, in einem prägnanten Bericht zusammenfassen und gegenüberstellen. Die vorliegende Dissertation verfolgt einen kombinierten empirisch-quantitativen und explorativ-qualitativen Forschungsansatz. Der erste Fachartikel „Determinants of materiality disclosure quality in integrated reporting: Empirical evidence from an international setting“ untersucht eine Reihe verschiedener IR-, Corporate Governance- und rechnungslegungsspezifischer Faktoren, bei denen angenommen wird, dass sie die Qualität der Wesentlichkeitsberichterstattung europäischer und südafrikanischer Unternehmen beeinflussen. Zu diesem Zweck wurde auf Basis einschlägiger Literatur eine spezifische Variable gebildet, um die Wesentlichkeitsberichterstattungsqualität zu approximieren. Während sich die bisherige explorative IR-Management-Literatur primär auf IR-Anwender beschränkt, fokussiert sich der zweite Artikel „Managers‘ incentives and disincentives to engage with integrated reporting, or why managers might not adopt integrated reporting: an exploratory study in a nascent setting“ bewusst auf die Wahrnehmung von Managern mittelständischer Unternehmen, die bisher kein IR betreiben, jedoch potenzielle Anwender wären. Auf Basis bestehender Literatur wird ein theoretisch-konzeptioneller Rahmen entwickelt, anhand dessen die empirischen Ergebnisse diskutiert werden. Diese tragen zum akademischen Diskurs zu Motiven und Hürden der freiwilligen IR-Implementierung bei. Der dritte Fachartikel „Does it pay off? Integrated reporting and cost of debt: European evidence“ untersucht, ob die freiwillige IR-Einführung bei europäischen Unternehmen mit geringeren Fremdkapitalkosten am Kapitalmarkt assoziiert ist. Während bestehende Studien nahelegen, dass eine IR-Anwendung zu geringeren Informationsasymmetrien führt, die Prognosegenauigkeit von Analysten erhöht und Eigenkapitalkosten senkt, gibt es bisher kaum empirische Untersuchungen zum Fremdkapitalmarkt. In diesem Kontext wird auch untersucht, ob der erwartete Zusammenhang bei Unternehmen mit schlechter Nachhaltigkeitsperformance oder Zugehörigkeit zu einer umweltverschmutzungsintensiven Branche stärker ausgeprägt ist. Der vierte Artikel „Do nonprofessional investors value the assurance of integrated reports? Exploratory evidence“ nutzt einen experimentellen Ansatz, um das Investitionsverhalten nichtprofessioneller Investoren in Folge einer Prüfung des IR zu untersuchen. In diesem Zusammenhang wurden zwei Experimente mit zwei verschiedenen Teilnehmergruppen durchgeführt: Masterstudenten und Managern. Die Ergebnisse liefern erste Erkenntnisse, inwieweit die Prüfung des IR sowie verschiedene prüfungsspezifische Einflussgrößen (Prüfer, Prüfungslevel) auf das Investmentverhalten nichtprofessioneller Investoren wirken. Anschließende Interviews mit den Managern zeigen eine kritische Haltung gegenüber einer freiwilligen Prüfung

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Jannik GerwanskiGND
URN:urn:nbn:de:gbv:luen4-opus4-10903
URL: https://pub-data.leuphana.de/frontdoor/index/index/docId/1090
Subtitle (English):empirical evidence and critical voices from an International and German perspective
Subtitle (German):empirische Befunde und kritische Stimmen aus internationaler und deutscher Perspektive
Advisor:Patrick Velte (Prof. Dr.)
Referee:Inge Wulf (Prof. Dr.)GND, Rainer Lueg (Prof. Dr.)GND
Document Type:Doctoral Thesis
Language:English
Year of Completion:2020
Date of Publication (online):2020/12/01
Date of first Publication:2020/12/01
Publishing Institution:Leuphana Universität Lüneburg, Universitätsbibliothek der Leuphana Universität Lüneburg
Granting Institution:Leuphana Universität Lüneburg
Date of final exam:2020/11/24
Release Date:2020/12/01
Institutes:Fakultät Wirtschaftswissenschaften / Institut für Management, Accounting & Finance (IMAF)
Dewey Decimal Classification:3 Sozialwissenschaften / 33 Wirtschaft / 332 Finanzwirtschaft
Licence (German):License LogoDeutsches Urheberrecht