• search hit 5 of 110
Back to Result List

Developing affective-motivational competence within education for sustainable consumption through self-reflexive learning activities

Entwicklung affektiv-motivationaler Kompetenzen im Rahmen von Bildung für nachhaltigen Konsum durch selbstreflexive Lernaktivitäten

  • It is understood among research and policy makers that addressing unsustainable individual consumption patterns is key for the vision of sustainable development. Education for Sustainable Consumption (ESC) is attributed a pivotal role for this purpose, aiming to improve the capacity of individuals to connect to and act upon knowledge, values and skills in order to respond successfully and purposefully to the demands of sustainable consumption. Yet despite growing political, scientific, and educational efforts to foster more sustainable consumption practices through ESC, and increasing awareness about the negative ecological and socio-economic impacts of individual consumer behavior in the general population, little has been achieved to substantially change behavioral patterns so far. As part of the explanation for this shortcoming, it has been argued that current ESC practices have neglected the personal dimension of sustainable consumption, especially the affective-motivational processes underlying unsustainable consumption patterns. Against this background, this cumulative thesis is guided by the question how personal competencies for sustainable consumption can be defined, observed, and developed within educational settings. Special attention is given to mindfulness practices, describing the practice of cultivating a deliberate, unbiased and openhearted awareness of perceptible experience in the present moment. These practices have received growing attention within ESC as a means to stimulate competencies for sustainable consumption. Drawing upon an explorative, qualitative research methodology, the thesis looks at three different mindfulness-based interventions aiming to stimulate competencies for sustainable consumption, reaching out to a total number of 321 participants (employees and university students). In this thesis, I suggests to define personal competencies for sustainable consumption as abilities, proficiencies, or skills related to inner states and processes that can be considered necessary or sufficient to engage with sustainable consumption (SC). These include ethics, self-awareness, emotional resilience, selfcare, access to and cultivation of personal resources, access to and cultivation of ethical qualities, and mindsets for sustainability. It is argued that these competencies directly relate to those challenges individuals face when attempting to consume in a way that corresponds to their sustainability-related intentions or engage in SC-related learning activities. It provides evidence that the cultivation of (some of) these competencies allows individuals to overcome (some of) these challenges. The thesis holds that the observation of personal competencies benefits from a combination of different methodological and methodical angles. When working with self-reports as empirical data, a pluralistic qualitative methods approach can help overcoming shortcomings that are specifically related to individual methods while increasing the self-reflexivity of the research. This is especially important in order to reduce the risk of looking for desired outcomes and misinterpreting statements of the inquired population. This risk can also be diminished by discussing and adjusting interim findings with this population. Moreover, it is suggested to let learners analyze their own personal statements in groups, applying scientific methods. The products of the group analyses represent data based on an inter-subjectively shared perspective of learners that goes beyond self-estimation of personal competencies. In terms of developing personal competencies for SC, it can be concluded that mindfulness practice alone is not sufficient to build personal competencies for SC. While it can stimulate generic personal competencies, individuals do not necessarily apply these competencies within the domain of their consumption. Furthermore, even though the practice increases individuals’ self-awareness for current inner states and processes, practitioners do not seem to become aware of and reflect upon the more latent, personal predispositions out of which the current sensations occur. Nevertheless, mindfulness practice can play an important role in ESC, insofar as it lays the inner foundation to engage with sustainability-related issues. More precisely, it allows learners to experience the relevance of their inner states and processes and the influence they have on actual behaviors, leading to a level of selfawareness that would not be accessible solely through discursive-intellectual means. Furthermore, participants experience mindfulness practice as a way to develop ethical qualities and access psychological resources, entailing stronger emotional resilience and improved well-being. In order to unleash its full potential for stimulating personal competencies for SC, however, the findings of the thesis suggest that mindfulness practice should be (a) complemented with methodically controlled self-inquiry and (b) related to a specific behavioral change. In this vein, self-inquiry-based and self-experience-based learning – two pedagogical approaches developed during the period of research for this thesis – turned out to be promising pedagogies for educational settings striving to stimulate the development of personal competencies for SC. Overall, the thesis makes a novel contribution to the field of competency-based ESC by suggesting personal competencies for sustainable consumption as important and desirable learning outcomes of ESC practices Furthermore, it provides specific pedagogies and learning activities in order to achieve these learning outcomes. As such, the thesis answers to general calls from education for sustainable development scholars to take the inner, affective-motivational dimension of individuals into consideration and makes a first suggestion as to how this can be systematically achieved.
  • In Wissenschaft und Politik gilt die Förderung nachhaltigen Konsumverhaltens mittlerweile als Schlüssel für die Erreichung des Ziels nachhaltiger Entwicklung. Bildung für nachhaltigen Konsum (BNK) nimmt hierbei eine besonders wichtige Rolle ein, indem sie die Individuen bei der Aneignung und Umsetzung des hierfür notwendigen Wissens, sowie der notwendigen Werte und Fähigkeiten unterstützt. Doch trotz der zunehmenden Anstrengungen von Seiten der Politik, Wissenschaft und Bildung, nachhaltiges Konsumverhalten zu fördern, sowie einem nachweislich wachsendem Bewusstsein in der Bevölkerung für die negativen ökologischen und sozio-ökonomischen Folgen individuellen Konsumverhaltens, hat sich das tatsächliche Konsumverhalten der Menschen bis dato kaum verändert. Dies wird zum Teil damit erklärt, dass aktuelle Umsetzungen von BNK zu wenig auf die persönlichen Dimensionen nachhaltigen Konsums eingehen und sich vor allem zu wenig mit den affektiv-motivationalen Prozessen hinter nicht-nachhaltigen Konsummustern beschäftigen. Vor diesem Hintergrund setzt sich diese kumulative Arbeit damit auseinander, wie persönliche Kompetenzen für nachhaltigen Konsum im Rahmen von Bildungsarbeit definiert, beobachtet und entwickelt werden können. Besondere Aufmerksamkeit wird dabei Achtsamkeitspraktiken gewidmet, also Praktiken zur Einübung bewusster, unbeeinflusster und offener Aufmerksamkeit für die Wahrnehmung der Erfahrungen im gegenwärtigen Moment. Diese Praktiken haben innerhalb der BNK als Mittel zur Förderung von Kompetenzen für nachhaltigen Konsum in den letzten Jahren wachsendes Interesse erfahren. Mithilfe eines qualitativ-explorativen Forschungsansatzes werden im Rahmen dieser Arbeit drei verschiedene achtsamkeitsbasierte Interventionen untersucht, welche zum Ziel hatten, Kompetenzen für nachhaltigen Konsum zu fördern. Insgesamt wurden mit diesen Interventionen 321 Teilnehmende (Studierende und Angestellte) erreicht. Als Ergebnis dieser Arbeit wird vorgeschlagen, personale Kompetenzen für nachhaltigen Konsum als diejenigen Vermögen, Fähigkeiten und Fertigkeiten zu verstehen, die sich auf die inneren Zustände und Prozesse einer Person beziehen, welche für die Beschäftigung mit nachhaltigem Konsum notwendig oder ausreichend sind. Darunter fallen Ethik, Eigenwahrnehmung/Selbstwahrnehmung, emotionale Resilienz, Selbstfürsorge, Zugang und Pflege persönlicher Ressourcen, Zugang zu und Pflege ethischer Qualitäten sowie grundlegende nachhaltigkeitsförderliche Denkweisen. Im Rahmen dieser Arbeit wird argumentiert, dass diese Kompetenzen in direkter Verbindung zu den individuellen Herausforderungen stehen, entsprechend den eigenen nachhaltigkeitsbezogenen Vorhaben zu handeln oder sich mit Themen nachhaltigen Konsums zu beschäftigen. Außerdem werden Hinweise dafür vorgestellt, dass die Aneignung (mancher) dieser Kompetenzen es individuen ermöglicht, (manche) dieser Herausforderungen zu bewältigen. In Bezug auf die Beobachtung personaler Kompetenzen schlägt die Arbeit eine Kombination verschiedener methodologischer und methodischer Perspektiven vor. Insbesondere bei der Beforschung von selbstauskunftbasierten Daten kann ein pluralistischer qualitativer Methodenansatz helfen, Schwächen einzelner Methoden auszugleichen und gleichzeitig die Selbstreflexion der Forschung zu erhöhen. Das ist besonders wichtig, um das Risiko zu verringern, gewünschte Ergebnisse zu produzieren und die Aussagen einer untersuchten Gruppe demgemäß zu interpretieren. Dieses Risiko kann auch dadurch gesenkt werden zwischenzeitlich gefundene Ergebnisse mit der untersuchten Population zu diskutieren und anzugleichen. Außerdem wird vorgeschlagen, die Lernenden selbst mit der Analyse ihrer persönlichen Aussagen in Gruppen und unter Verwendung wissenschaftlicher Methoden zu betrauen. Die Produkte dieser Gruppenanalysen ergeben Daten, die eine intersubjektiv geteilte Perspektive der Lernenden reflektieren und über die Selbsteinschätzung personaler Kompetenzen hinausgehen. In Bezug auf die Entwicklung personaler Kompetenzen für nachhaltigen Konsum wird zusammenfassend festgestellt, dass Achtsamkeitspraktiken allein nicht ausreichen. Zwar können sie allgemein personale Kompetenzen fördern, diese werden aber von den Individuen nicht zwangsläufig im Rahmen ihres Konsumverhaltens angewandt. Während sie außerdem die Selbstwahrnehmung der Teilnehmenden für ihre inneren Zustände und Prozesse fördern, scheinen diese dadurch nicht automatisch bewusster gegenüber ihren eher latenten, persönlichen Dispositionen zu werden, die zu den jeweiligen Empfindungen führen. Nichtsdestotrotz können Achtsamkeitspraktiken eine wichtige Rolle innerhalb der BNK spielen, da sie dazu beitragen können, die inneren Grundlagen für eine Auseinandersetzung mit nachhaltigkeitsbezogenen Themen zu schaffen. Indem sie Lernenden erlauben, die Relevanz innerer Zustände und Prozesse sowie deren Einfluss auf tatsächliches Verhalten zu erfahren, ermöglichen sie eine Stufe der Selbstwahrnehmung, die nicht durch diskursiv-intellektuelle Lernaktivitäten allein zugänglich ist. Außerdem erleben Teilnehmende die Achtsamkeitspraktiken als Möglichkeiten, ethische Qualitäten auszubilden sowie Zugang zu psychologischen Ressourcen zu finden und somit mehr emotionale Resilienz und Zufriedenheit zu erlangen. Um ihr volles Potenzial für die Förderung personaler Kompetenzen für nachhaltigen Konsum auszubilden, legt diese Arbeit jedoch nahe, Achtsamkeitspraktiken (a) mit methodisch kontrollierter Selbstbeforschung und (b) an spezifische Verhaltensänderungen anzubinden. Selbstbeforschendes und selbsterfahrungsbasiertes Lernen – zwei pädagogische Ansätze, die im Rahmen dieser Arbeit entwickelt wurden – haben sich hierfür als vielversprechende Bildungsansätze herausgestellt, die die Förderung personaler Kompetenzen für nachhaltigen Konsum ermöglichen. Zusammenfassend bietet diese Arbeit einen neuartigen Beitrag zum Forschungsfeld der kompetenzbasierten BNK, indem sie personale Kompetenzen für nachhaltigen Konsum als wichtige und wünschenswerte Lernziele für BNE hervorhebt. Außerdem liefert sie spezifische pädagogische Ansätze und Lernaktivitäten für die Erreichung dieser Lernziele. Somit antwortet diese Arbeit auf den allgemeinen Appell einiger ForscherInnen zu Bildung für nachhaltige Entwicklung, innere affektiv-motivationale Dimensionen stärker zu berücksichtigen, und macht einen ersten Vorschlag dazu, wie dies systematisch umgesetzt werden kann.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Pascal FrankGND
URN:urn:nbn:de:gbv:luen4-opus4-10942
URL: https://pub-data.leuphana.de/frontdoor/index/index/docId/1094
Advisor:Daniel Fischer (Prof. Dr.)
Referee:Regine Herbrik (Prof. Dr.)GND, Christine Wamsler (Prof. Dr.)GND
Document Type:Doctoral Thesis
Language:English
Year of Completion:2020
Date of Publication (online):2020/12/02
Date of first Publication:2020/12/03
Publishing Institution:Leuphana Universität Lüneburg, Universitätsbibliothek der Leuphana Universität Lüneburg
Granting Institution:Leuphana Universität Lüneburg
Date of final exam:2020/03/27
Release Date:2020/12/03
Pagenumber:VII, 335
Institutes:Fakultät Nachhaltigkeit / Institut für Umweltkommunikation (INFU)
Dewey Decimal Classification:3 Sozialwissenschaften / 37 Bildung und Erziehung / 370 Bildung und Erziehung
3 Sozialwissenschaften / 33 Wirtschaft / 333.7 Natürliche Ressourcen, Energie und Umwelt
Licence (German):License LogoDeutsches Urheberrecht