• search hit 1 of 3
Back to Result List

Eine informationsökonomische Analyse des Handwerks

An information economic analysis of the german handicraft market

  • Vor dem Hintergrund der 2004 durchgeführten Reform auf dem Handwerksmarkt sollte anhand einer theoretisch-empirischen Analyse überprüft werden, ob Informationsasymmetrien bezüglich der Qualität auf dem Handwerksmarkt in unterschiedlicher Stärke auftreten und dementsprechend auch eine differenzierte Regulierung erfordern sowie inwieweit marktendogene und wirtschaftspolitische Lösungsmöglichkeiten zum Abbau von Informationsasymmetrien auf dem deutschen Handwerksmarkt wirken. Als empirische Datengrundlage wurde dazu eine Haushaltsumfrage durchgeführt, die neben der Ermittlung des Informationsnachfrageverhaltens auch die Beurteilung handwerklicher Qualität durch private Bauherren zum Ziel hatte. Die Befragung zeigt, dass trotz des Meisterbriefes Informationsasymmetrien auf den einzelnen Märkten bestehen, so dass eine über alle Gewerke geltende und den Wettbewerb stark einschränkende Regulierung in Frage gestellt werden muss. Die aus den Ergebnissen der Befragung deutlich gewordene Anwendung marktendogener Reputationsmechanismen zur Lösung von Informationsasymmetrien macht gleichzeitig den Schutz der Konsumenten als Regulierungsbegründung fraglich. Dies wird verstärkt durch die in der Befragung deutlich gewordene hohe Nutzung spezialisierter Dritter, die aufgrund ihrer Fachkenntnis keinen expliziten Verbraucherschutz benötigen sollten. Die Handwerksnovelle 2004 stellt somit insbesondere durch die Auflockerung der Marktzutrittsbeschränkungen aus informationsökonomischer Sicht einen Schritt in die richtige Richtung dar.
  • Against the backdrop of the 2004 implemented reform of the handicraft market a theoretical and empirical analysis is performed to verify whether information asymmetries regarding the quality of the handicraft market occur in varying strength and, consequently also require a differentiated regulation. The analysis is then extended to identify the effectiveness of endogenous market, as well as, policy solutions to lower the information asymmetries across the german handicraft market. As empirical data basis a survey amongst households was carried out. The goals of the survey were to determine the information gathering behavior as well as the assessment of the handicraft quality by private house builders. The survey shows that despite the master craftsman's diploma information asymmetries exist on the individual markets, so that regulation, spanning across all crafts and severely limiting competition, must be called into question. The results of the survey show the application of market endogenous reputation mechanisms to solve information asymmetries. At the same time this renders the protection of consumers as regulation argument questionable. Furthermore, as the survey suggests, this is amplified through the high use of specialized third parties, who due to their expert knowledge do not require explicit consumer protection. The 2004 handicraft reform thus proves to be a step in the right direction from an information economics viewpoint, especially by lowering the market entry barriers.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Wiebke B. Röber
URN:urn:nbn:de:gbv:luen4-opus-141737
URL: https://pub-data.leuphana.de/frontdoor/index/index/docId/565
Advisor:Thomas Wein (Prof. Dr.)
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Year of Completion:2008
Date of Publication (online):2009/05/13
Publishing Institution:Leuphana Universität Lüneburg
Granting Institution:Leuphana Universität Lüneburg, Fak 2 - Wirtschaft und Gesellschaft (alt)
Date of final exam:2008/12/12
Release Date:2009/05/13
Tag:Deregulation; Handicraft; Information asymmetries
GND Keyword:Handwerk; Regulierung; Deregulierung; Asymmetrische Information
Institutes:Fak 2 - Wirtschaft und Gesellschaft (alt) / VWL
Dewey Decimal Classification:3 Sozialwissenschaften / 33 Wirtschaft / 330 Wirtschaft