The search result changed since you submitted your search request. Documents might be displayed in a different sort order.
  • search hit 9 of 29
Back to Result List

Essays in Empirical Population Economics

Aufsätze zur empirischen Bevölkerungsökonomik

  • All of the papers contained in this thesis address the topic of population economics, especially in relation to labor markets. The first chapter, Introduction, gives an overview of the papers discussed in this thesis. In the second chapter, Age and Gender Differences in Job Opportunities, job opportunities for older workers are analyzed. Newly-employed women and men who are older than the age of 55 are more limited in their occupational choices than younger women and men. Different measures of segregation such as the Duncan Index and Hutchens Index show unequal distribution of jobs over age. Older women in particular face the highest segregation. Several years of the IAB Employment Sample are used in the analysis. In the third chapter, Explaining Age and Gender Differences in Employment Rates: A Labor Supply Side Perspective, the labor supply of older individuals is analyzed. The comparison of reservation wages and entry wages shows age- and gender-specific differences. Nonemployed individuals at the age of 55 and older have the highest reservation wages. Reservation wages for females are always higher than those for males. Entry wages increase with age for males, but not for females. Furthermore, the job satisfaction of women decreases with age while satisfaction with leisure tends to increase. This may explain why employment rates for females are lower than for males. The German Socio-Economic Panel (GSOEP) data is used in the paper. In the forth chapter, Somewhere over the Rainbow: Sexual Orientation Discrimination in Germany, sexual orientation-based differences in income are analyzed. Although Germany has an anti-discrimination law that has explicitly prohibited discrimination on the basis of sexual orientation since 2006, there are significant income differences for gay men and lesbian women. While gay men have an income discount of 5 to 6 percent relative to married heterosexual men, lesbian women have an income premium of 9 to 10 percent relative to heterosexual married women. These differences within the gender types can be explained partially by selection into specific occupations and sectors. One wave of the German Mikrozensus data is used in the analysis. The fifth chapter, A Note on Happiness in Eastern Europe, is no more related to Germany, but takes an international position. Estimations on life satisfaction show typical results, such as a u-shaped effect in relation to age. Marriage and a good state of health have positive effects on life satisfaction or utility, while individual unemployment has a negative effect. Several years of the European Values Study (EVS) and the World Value Survey (WSV) are used in the paper. The thesis is finished by a final chapter, Conclusion
  • Alle Kapitel dieser Dissertation sind empirische, mikro-ökonometrische Studien, die sich mit bestimmten bevölkerungsökonomischen Fragestellungen beschäftigen. Diese Studien haben ebenfalls eine hohe Relevanz für Arbeitsmärkte. Das erste Kapitel, Introduction, fasst den Zusammenhang der folgenden Forschungsartikel zusammen und geht auch zum Teil auf die Entstehung der Studien ein. Das zweite Kapitel, Age and Gender Differences in Job Opportunities, befasst sich mit den Beschäftigungsmöglichkeiten, welche sich nach einem Wechsel der Beschäftigung für ältere Arbeitskräfte darstellen. Es zeigt sich, dass neu eingestellte Frauen und Männer über 55 Jahren einer beschränkteren Auswahl an Berufen gegenüber stehen als Jüngere. Segregationsmaße, wie der Duncan Index und der Hutchens Index, deuten auf eine Ungleichverteilung der Berufsgruppen über das Alter hin. Es sind besonders ältere Frauen, die am stärksten betroffen sind. Die Untersuchung erfolgt unter Verwendung von Daten aus der IAB Beschäftigtenstichprobe (IABS). Im dritten Kapitel, Explaining Age and Gender Differences in Employment Rates: A Labor Supply Side Perspective, wird das Arbeitsangebot älterer Personen analysiert. Ein Vergleich von Reservations- und Eintrittslöhnen zeigt ebenfalls alters- und geschlechtsspezifische Unterschiede. Bei Arbeitssuchenden über 55 Jahren ist der Reservationslohn höher als in jüngeren Altersgruppen. Reservationslöhne von Frauen liegen im Durchschnitt oberhalb derjenigen der Männer. Nach Eintritt in eine Beschäftigung steigt der Lohn mit zunehmendem Alter bei Männern stärker als bei Frauen. Weiterhin zeigt sich, dass besonders bei Frauen die Arbeitszufriedenheit mit dem Alter abnimmt, die Freizeitzufriedenheit hingegen ansteigt. Diese Befunde können als Erklärung dienen, warum die Erwerbsquoten älterer Frauen unterhalb denen der Männer liegen. Es werden Daten des Sozio-ökonomischen Panels (SOEP) verwendet. Das vierte Kapitel, Somewhere over the Rainbow: Sexual Orientation Discrimination in Germany, thematisiert Einkommensunterschiede aufgrund der sexuellen Orientierung. Trotz des seit 2006 geltenden Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG), welches explizit Diskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung verbietet, finden sich signifikante Einkommensunterschiede bei homosexuellen Männern und Frauen. Während homosexuelle Männer gegenüber verheirateten heterosexuellen Männern einen Einkommensabschlag von 5 bis 6 Prozent aufweisen, erhalten homosexuelle Frauen im Vergleich zu verheirateten heterosexuellen Frauen eine Einkommensprämie von 9 bis 10 Prozent. Diese Einkommensunterschiede innerhalb der Geschlechter erfolgt zum Teil aufgrund von Selektion in bestimmte Berufe und Sektoren. Die verwendeten stammen aus dem Mikrozensus (MZ). Das fünfte Kapitel, A Note on Happiness in Eastern Europe, verlässt den deutschen Beobachtungsraum und widmet sich einem internationalen Vergleich. Es werden Schätzungen hinsichtlich der allgemeinen Lebenszufriedenheit durchgeführt, in denen sich die aus der Literatur zu erwartenden Ergebnisse bestätigen lassen. So hat das Lebensalter einen uförmigen Verlauf. Der Ehestand und eine gute Gesundheit haben jeweils einen positiven Einfluss auf die Lebenszufriedenheit bzw. spenden einen hohen ökonomischen Nutzen, während Arbeitslosigkeit einen stark negativen Effekt besitzt. Es werden Daten der European Values Study (EVS) und des World Value Surveys (WVS) verwendet. Ein abschließendes Fazit findet sich im letzten Kapitel Conclusion.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Stephan Humpert
URN:urn:nbn:de:gbv:luen4-opus-142359
URL: https://pub-data.leuphana.de/frontdoor/index/index/docId/621
Advisor:Christian Pfeifer (Prof. Dr.)
Document Type:Doctoral Thesis
Language:English
Year of Completion:2012
Date of Publication (online):2013/01/28
Publishing Institution:Leuphana Universität Lüneburg
Granting Institution:Leuphana Universität Lüneburg, Wirtschaftswissenschaften
Date of final exam:2012/12/14
Release Date:2013/01/28
Tag:Dissertation; Labor Economics; Population Economics
GND Keyword:Dissertation; Bevölkerungsökonomie; Arbeitsökonomie
Institutes:Fak 2 - Wirtschaft und Gesellschaft (alt) / VWL
Dewey Decimal Classification:3 Sozialwissenschaften / 33 Wirtschaft / 330 Wirtschaft