• search hit 3 of 10
Back to Result List

Entrepreneurship in developing countries : action-oriented entrepreneurship training and its tole for capital requirements in business creation

Entrepreneurship Training in Entwicklungsländern : handlungsorientiertes Entrepreneurship Training und seine Rolle für Kapitalbedarf bei Unternehmensgründungen

  • Entrepreneurship is an important means for economic development and poverty alleviation . Due to the relevance of entrepreneurship, scholars call for research that contributes to the understanding of successful business creation. In order to best understand new venture creation, research needs to investigate barriers of entrepreneurship. A barrier that has received wide attention in the literature on new venture creation is capital requirements. Scholars argue that capital requirements are an entry barrier for new venture creation, as most people who start businesses have difficulties in acquiring the necessary amount of capital needed for starting the businesses. Particularly in developing countries, scholars and practitioners regard improvements in access to capital as a major solution to support new venture creation. However, besides improving access to capital, there are alternative solutions that help to deal with the problems of capital requirements and capital constraints in the process of new venture creation. In this dissertation, I argue that a possible means to master capital requirements and capital constraints in business creation is action-oriented entrepreneurship training. I draw on actionregulation theory (Frese & Zapf, 1994), theories supporting an interactionist approach (Endler & Edwards, 1986; Terborg, 1981) and on theories about career development (Arthur, 1994; Briscoe & Hall, 2006) to reason that action-oriented entrepreneurship training allows for handling capital requirements and capital constraints with regard to business creation. Specifically, I argue that action-oriented entrepreneurship training helps to deal with financial requirements and capital constraints in two ways: First, the training reduces the negative effect of capital constraints on business creation through the development of financial mental models. Second, the training supports finding employment and receiving employment income, which enable businesses creation.
  • Entrepreneurship leistet einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung eines Landes und zur Armutsreduktion. Aufgrund dieses wichtigen Beitrages, bedarf es weiterer Forschung, die ein besseres Verständnis über erfolgreiche Unternehmensgründung ermöglicht. Forschung, die Barrieren und Hindernisse für Unternehmensgründung untersuchen, tragen zu einem solchen verbesserten Verständnis bei. Wissenschaftliche Studien zeigen, dass Kapitalbeschränkungen grundlegende Hindernisse für Unternehmensgründungen darstellen. Kapitalbeschränkungen sind Hindernisse im Gründungsprozess, da Unternehmensgründer häufig Schwierigkeiten haben, die für eine Unternehmensgründung notwendigen finanziellen Mittel zu akquirieren. Insbesondere in Entwicklungsländern sind Unternehmensgründer mit Kapitalbeschränkungen konfrontiert. Wissenschaftler, Politiker und Praktiker argumentieren, dass den Hindernissen der Kapitalbeschränkungen mit einem verbesserten Zugang zu Kapital begegnet werden sollte, um somit Unternehmensgründungen in Entwicklungsländern zu fördern. Neben einem verbesserten Kapitalzugang gibt es allerdings Alternativen, die trotz der vorherrschenden Kapitalbeschränkungen zur Förderung von Unternehmensgründungen beitragen. Diese Dissertation legt dar, dass handlungsorientierte Entrepreneurship Trainings eine solche Alternative sind. Die Argumentation, dass handlungsorientierte Entrepreneurship Trainings Unternehmensgründungen trotz gegebenen Kapitalbeschränkungen fördern, erfolgt auf der Basis der Handlungsregulationstheorie von Frese und Zapf (1994), Theorien, die sich auf Interaktionen von Personenvariablen und Umweltvariablen konzentrieren (beispielsweise Endler und Edwards, 1986; Terborg, 1981) sowie Karriereentwicklungstheorien (Arthur, 1994; Briscoe und Hall, 2006). Ergebnisse der Dissertation zeigen, dass handlungsorientierte Entrepreneurship Trainings auf zwei Wegen helfen mit Kapitalbeschränkungen im Gründungsprozess umzugehen: Erstens reduzieren handlungsorientierte Entrepreneurship Trainings den negativen Effekt von Kapitalbeschränkungen auf Unternehmensgründungen, indem sie die Entwicklung von finanziellen mentalen Modellen der Trainingsteilnehmer unterstützen. Zweitens tragen handlungsorientierte Entrepreneurship Trainings dazu bei, dass Trainingsteilnehmer schneller eine Anstellung finden und in dieser Anstellung erfolgreich sind. Handlungsorientierte Entrepreneurship Trainings verhelfen somit zur Generierung von Einkommen. Einkommen ermöglicht den Trainingsteilnehmern finanzielle Mittel zu akquirieren, die für Unternehmensgründungen eingesetzt werden können. Auf diese Weise fördern handlungsorientierte Entrepreneurship Trainings Unternehmensgründungen trotz gegebener Umstände der Kapitalbeschränkungen.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Kim Marie Bischoff
URN:urn:nbn:de:gbv:luen4-opus-143655
URL: https://pub-data.leuphana.de/frontdoor/index/index/docId/738
Advisor:Michael Frese (Prof. Dr.), Matthias Baum (Prof. Dr.)
Document Type:Doctoral Thesis
Language:English
Year of Completion:2015
Date of Publication (online):2015/11/05
Publishing Institution:Leuphana Universität Lüneburg, Universitätsbibliothek der Leuphana Universität Lüneburg
Granting Institution:Leuphana Universität Lüneburg
Date of final exam:2015/11/02
Release Date:2015/11/05
Tag:business creation; capital requirements; developing countries; entrepreneurship; training
GND Keyword:Entrepreneurship; Training; Entwicklungsländer; Kapitalbedarf; Unternehmensgründung
Institutes:Fakultät Wirtschaftswissenschaften
Dewey Decimal Classification:3 Sozialwissenschaften / 33 Wirtschaft / 330 Wirtschaft
Licence (German):License LogoDeutsches Urheberrecht