• search hit 2 of 4
Back to Result List

Möglichkeiten der pragmatischen Umsetzung wissenschaftstheoretischer Fragen zum Umgang mit Komplexität als Grundlage einer zukunftsgerichteten Personalarbeit

Opportunities for a pragmatic implementation of scientific-theoretical questions about handling complexity as a basis for a forward-looking human resources management

  • Im Zeitraum der Entstehung der vorliegenden Dissertation wurden über 60 Studien publiziert, die sich explizit mit dem Themenkomplex ´Zukunft der Arbeit´ beschäftigen, implizit aber auch immer Ableitungen für das Personalwesen enthalten. Da die Studien durchweg auf sozialwissenschaftlichen Methoden aufbauen bilden sie eine der wenigen direkten Schnittstellen zwischen wissenschaftlicher Theorie und Unternehmenspraxis. In allen diesen Studien finden sich als zentrale Aspekte die Herausforderung zunehmender Komplexität und die damit einhergehende Unsicherheit in strategischen Fragen. Daraus ergibt sich der Impuls für das Forschungsinteresse: Welchen Beitrag kann wissenschaftliche Theorie in der Praxis leisten und welche Transformationen sind notwendig, um die Potenziale der Theorie in der Praxis zu verankern? Bei der Konsolidierung der Praxisstudien mit wissenschaftlichen Ansätzen wird deutlich, dass häufig benutzte Begriffe wie ´Komplexität´, ´System´ oder ´Flexibilität´ als Bestandteile von Erklärungen dienen, kaum jedoch in ihrer wissenschaftstheoretischen Differenziertheit zur Kenntnis genommen werden. Um eine Basis für die Modellbildung zu erarbeiten werden die jeweils zugrunde liegenden theoretischen Modelle detailliert untersucht. Im Laufe dieser Analyse rücken zwei Aspekte in den Mittelpunkt der Untersuchung: Zum ersten das Konzept der Kompetenz im Umgang mit Komplexität als Ausdruck der Handlungsfähigkeit sowohl des Mitarbeiters (Subjekt) als auch der Organisation (System); zum zweiten als Scharnier zwischen diesen beiden Ebenen die Instanz eines entsprechend strukturierten Personalwesens als mögliches umsetzendes Organ. Ausgehend davon werden in der Dissertation konkrete Vorschläge für die Ausgestaltung der zukünftigen Rolle des Personalwesens gemacht und ein Instrument entwickelt, das individuelle Kompetenz als Schlüssel zum Komplexitätsmanagement im Unternehmen berücksichtigt, um maximale Flexibilität im Umgang mit unerwartet auftretenden Ereignissen aufzubauen.
  • During the process of developing this dissertation, over 60 studies were published, which explicitly treat the issue ´Future of Work´, but also always imply deductions for the field of human resources management. Since the studies are consistently based on socio-scientific methods, they constitute one of the few direct linkages between scientific theory and management practice. The central issues in all of these studies are the challenge of dealing with increasing complexity and, accordingly, a high uncertainty when it comes to strategic matters. From these implications, a main question arises: Which contribution can scientific theory provide and what transformations are necessary in order make the potentials of theory useful for organizational practice? In the process of consolidating the practice studies and the scientific approaches, it becomes apparent, that commonly used terms such as ´complexity´, ´system´ or ´flexibility´ serve as fragments of explanations, yet their scientific-theoretical differentiation is hardly ever considered. In order to establish a consistent structure of definitions, the underlying theoretical models are thoroughly analyzed. In the course of this analysis, two subjects come to the fore: Firstly, the skill to cope with complexity as a vital competency of both the employee (subject) and the organization (system). Secondly - as a kind of hinge between those levels - the instance of an adequately structured human resources management, being the implementing organ. Based on these findings, specific suggestions for shaping a future-oriented human resources management role are made. Furthermore, an instrument is being developed, that emphasizes the importance of individual competency as a key to an organizational complexity management in order to create the highest flexibility possible in dealing with unexpected events.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Kristina Charlotte Bliwier
URN:urn:nbn:de:gbv:luen4-opus-143604
URL: https://pub-data.leuphana.de/frontdoor/index/index/docId/733
Advisor:Egbert Kahle (Prof. Dr.)
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Year of Completion:2014
Date of Publication (online):2015/10/06
Publishing Institution:Leuphana Universität Lüneburg
Granting Institution:Leuphana Universität Lüneburg, Wirtschaftswissenschaften
Date of final exam:2015/05/13
Release Date:2015/10/06
Tag:Complexity; Human Resources; Organisational Development; Scientific Theory
GND Keyword:Organisationsentwicklung; Komplexität; Personalwesen; Wissenschaftstheorie
Institutes:Fak 2 - Wirtschaft und Gesellschaft (alt) / BWL
Dewey Decimal Classification:3 Sozialwissenschaften / 33 Wirtschaft / 330 Wirtschaft