The search result changed since you submitted your search request. Documents might be displayed in a different sort order.
  • search hit 1 of 1197
Back to Result List

Self-presentation of tourists and evaluation of the social environment: Prestige benefits of leisure travel

  • Does the presentation of travel experience affect personal prestige of tourists? Prestige enhancement has been considered a motive for travel by tourism researchers for decades. Yet, the question whether representation of travel experience actually leads to personal prestige enhancement has been widely neglected so far. The study of prestige benefits of travel is a necessary endeavour to develop suitable methodological approaches toward the concept, in order to close critical knowledge gaps and enhance scientific understanding. The present thesis lays out the rationale and results of three research projects which shed light onto the relationship between touristic self-presentation and its effects on personal prestige evaluations of the social environment. The empirical studies conducted in the frame of this dissertation conclude in the following main findings: Leisure travel is a useful means for people to self-express in a positive way, and material representations of travel are frequently displayed to others. Tourists make use of travel experience to self-present in a positive way by uploading photos on social media, collecting and displaying souvenirs, wearing jewellery and clothing from their last trip, or talking about their trips to others. They express positive self-messages about personal character traits, affiliation to social in-groups and proof of having travelled somewhere. The findings ascertain the utility of travel representations for positive self-expression, showing that travel experience is an effective vehicle for conspicuous consumption and self-expression as an antecedent for personal prestige enhancement. Personal prestige is an element of social relations, and holds capacity to affect perceptions of social inclusion and social distinction, so it has to be conceptualised as a multidimensional construct. In a tourism context, personal prestige is reliably measurable along the four dimensions of hedonism, social inclusion, social distinction and prosperity. The herein developed Personal Prestige Inventory (PPI) is a valid, reliable and parsimonious measurement tool which substantially enhances methodological approaches toward empirical research into personal prestige. The way in which people represent travel experience to others measurably affects how their personal prestige is evaluated by social others. Empirical evidence of a series of experimental studies provides support for the assumption that representation of travel experience has an effect on the social evaluation of tourists’ personal prestige. Experimental variance suggests small to moderate effects on personal prestige depending on the amount of leisure information given about a person, participation in tourism, and the destination and type of travel represented. This evidence is reasonable basis to conclude that whether and how people travel, and whether and how they share travel experience with others, does measurably affect social other’s evaluation of their personal prestige. By providing qualitative evidence for positive self-presentation through leisure travel, and the subsequent development and experimental application of the Personal Prestige Inventory (PPI) in a tourism context, the present dissertation enhances scientific understanding of personal prestige in the context of leisure travel and provides useful methodological advancements for further research into the topic.
  • Beeinflusst die Darstellung von Urlaubserfahrung das persönliche Prestige von Touristen? Die Steigerung von Prestige wird von Tourismusforschern seit Jahrzehnten als ein bedeutsames Reisemotiv herausgestellt. Doch die Frage, ob die Darstellung von Urlaubserfahrung tatsächlich zur Erhöhung von persönlichem Prestige führt, wurde bisher weitgehend vernachlässigt. Die Untersuchung des Prestigepotenzials von Urlaubsreisen ist ein notwendiges Unterfangen, um geeignete methodische Ansätze zu entwickeln für das Konzept zu entwickeln, kritische Wissenslücken zu schließen und das wissenschaftliche Verständnis von den Effekten des Reisens zu verbessern. Die vorliegende Arbeit stellt die Hintergründe, Methodik und Ergebnisse von drei Forschungsprojekten vor, die den Zusammenhang zwischen touristischer Selbstdarstellung und deren Auswirkungen auf Einschätzungen des persönlichen Prestiges der sozialen Umwelt beleuchten. Die im Rahmen dieser Dissertation durchgeführten empirischen Untersuchungen führen zu folgenden Hauptergebnissen: Urlaubsreisen sind für Menschen ein nützliches Mittel zur positiven Selbstdarstellung, und materielle Repräsentationen wie Mitbringsel von Reisen werden häufig nach außen getragen. Reisende nutzen ihre Reiseerfahrungen für eine positive Selbstdarstellung durch das Hochladen von Fotos auf sozialen Medien, durch das Sammeln und Ausstellen von Souvenirs, das Tragen von Schmuck und Kleidung von ihren Reisen, oder durch das Erzählen von ihren Erfahrungen. Damit äußern sie positive Selbstaussagen über persönliche Charaktereigenschaften, die Zugehörigkeit zu sozialen Gruppen und den Beweis des Besuchs von bestimmten Orten. Die Ergebnisse bestätigen den Nutzen von Reiseerfahrung für eine positive Selbstdarstellung. Sie stellen Urlaubsreisen als ein wirksames Mittel für Geltungskonsum und Selbstdarstellung heraus, die als Bedingung für die Steigerung von persönlichem Prestige gelten. Persönliches Prestige ist ein Aspekt sozialer Beziehungen, der sowohl die Wahrnehmung sozialer Integration als auch sozialer Abgrenzung beeinflussen kann. Prestige muss daher als mehrdimensionales Konstrukt konzipiert werden. In einem touristischen Kontext ist persönliches Prestige valide und reliabel messbar entlang der vier Dimensionen Hedonismus, soziale Inklusion, soziale Distinktion und Wohlstand. Das im Rahmen der Promotion entwickelte Personal Prestige Inventory (PPI) ist ein valides, zuverlässiges und zweckmäßiges standardisiertes Messinstrument, das die methodischen Ansätze der empirischen Erforschung von persönlichem Prestige wesentlich erweitert. Die Art und Weise, wie Menschen ihre Reiseerfahrungen anderen gegenüber darstellen, beeinflusst messbar, wie ihr persönliches Prestige von anderen Personen bewertet wird. Empirische Erkenntnisse aus einer Reihe von experimentellen Studien stützen die Erkenntnis, dass die Repräsentation von Reiseerfahrungen einen Einfluss auf die soziale Bewertung des persönlichen Prestiges von Touristen hat. Die herausgestellte experimentelle Varianz deutet auf geringe bis mäßige Effekte von touristischer Selbstdarstellung auf das persönliche Prestige hin, die von der Menge an Information über das Freizeitverhalten einer Person abhängen, sowie von der Teilhabe am Tourismus, dem dargestellten Reiseziel und der Art der Reisen. Diese Erkenntnisse lassen den Schluss zu, dass die Frage, ob und wie Menschen reisen, und ob und wie sie ihre Reiseerfahrungen mit anderen teilen, einen messbaren Einfluss auf die Bewertung des persönlichen Prestiges durch andere hat. Durch die Bereitstellung qualitativer Belege für positive Selbstdarstellung durch Urlaubsreisen und die anschließende Entwicklung und experimentelle Anwendung des Personal Prestige Inventory (PPI) in einem touristischen Kontext hat die vorliegende Dissertation das wissenschaftliche Verständnis von persönlichem Prestige im Kontext von Urlaubsreisen verbessert und nützliche methodische Fortschritte für die weitere Forschung zu diesem Thema vorgelegt.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Friedericke Antonia Westrup KuhnORCiDGND
URN:urn:nbn:de:gbv:luen4-opus4-12823
URL: https://pub-data.leuphana.de/frontdoor/index/index/docId/1282
Title Additional (German):Selbstdarstellung von Touristen und Bewertung des sozialen Umfelds: Prestige-Effekte von Urlaubsreisen
Advisor:Martin Lohmann (Prof. Dr.)
Referee:Martin Lohmann (Prof. Dr.)ORCiDGND, Florian Kock (Prof. Dr.)ORCiD, Rainer Höger (Prof. Dr.)GND
Document Type:Doctoral Thesis
Language:English
Year of Completion:2022
Date of Publication (online):2022/11/22
Date of first Publication:2022/11/22
Publishing Institution:Leuphana Universität Lüneburg, Universitätsbibliothek der Leuphana Universität Lüneburg
Granting Institution:Leuphana Universität Lüneburg
Date of final exam:2022/09/07
Release Date:2022/11/22
Tag:Konsumentenverhalten; Tourismus
Institutes:Fakultät Management und Technologie
Dewey Decimal Classification:3 Sozialwissenschaften / 30 Sozialwissenschaften, Soziologie / 305 Soziale Gruppen
Licence (German):License LogoDeutsches Urheberrecht