Analyse von Unterrichtsprozessen durch Videographie - Ansätze zur Begegnung zentraler Herausforderungen

  • Die empirische Unterrichtsforschung verfolgt das Ziel, Unterricht und die darin stattfindenden Prozesse zu beschreiben und zu beurteilen und deren Einfluss auf den Lernerfolg von Schüler*innen zu analysieren. Auch wenn Videostudien zu den aufwändigeren Verfahren in der empirischen Unterrichtsforschung zählen, werden sie vermehrt eingesetzt, um sich diesen Unterrichtsprozessen anzunähern. Mittels Videografie werden Verhaltensweisen und Prozesse sicht- und messbar, die den Lernerfolg von Schüler*innen maßgeblich beeinflussen können. Die detaillierte, reliable und valide Erfassung von Unterrichtsprozessen ist jedoch an Bedingungen geknüpft, die spezifische Herausforderungen für Videostudien darstellen und im Rahmen dieser Dissertation in drei Teilstudien empirisch untersucht werden. Allen Teilstudien liegen Unterrichtsvideos zugrunde, die mittels eines schüler*innenzentrierten Aufnahmesystems aufgenommen wurden. Bei einem schüler*innenzentrierten Aufnahmesystem werden ergänzend zu der Lehrkraftkamera und der Überblickskamera an jedem Gruppentisch weitere Kameras aufgestellt, um die Handlungen und Interaktionen aller am Unterricht beteiligten Personen im Detail erfassen zu können. In Teilstudie 1 wird ein potenzieller Reaktivitätseffekt bei Schüler*innen als eine zentrale Herausforderung von Videostudien untersucht, der zu Verzerrungen des Datenmaterials aufgrund der Anwesenheit von Kamera(personen) führen kann. Dadurch kann die Validität der Daten einschränkt werden. In Teilstudie 2 wird der Herausforderung des in Videostudien oftmals geringen Beobachtungszeitraums begegnet, indem untersucht wird, wie stabil das verhaltensbezogene engagement von Schüler*innen im Verlauf einer videografierten Unterrichtsstunde ist bzw. wie lange Schüler*innen in ihrem verhaltensbezogene engagement beobachtet werden müssen, um dieses zuverlässig erfassen zu können. In Teilstudie 3 wird der methodische Ansatz der Netzwerkanalyse vorgestellt, durch welchen der Herausforderung bezüglich der Beschreibung und Bewertung komplexer Wirkgefüge im Unterricht begegnet werden kann. Mittels einer Netzwerkanalyse können dynamischen Interaktionsprozesse im Unterricht detailliert und im zeitlichen Verlauf des Unterrichts beschrieben werden. Im Rahmen dieser kumulativen Dissertation werden zentrale Herausforderungen der videobasierten Unterrichtsforschung betrachtet und Lösungsansätze zu deren Überwindung vorgeschlagen. Nur wenn diese Herausforderungen berücksichtigt werden bzw. ihnen begegnet wird, kann die empirische Unterrichtsforschung fruchtbare Erkenntnisse liefern, die zum Verstehen von Unterricht beitragen und schlussendlich zu einer Verbesserung der Unterrichtspraxis führen können.
  • Classroom research seeks to describe and evaluate instructional processes and to analyze their influence on learning outcomes. Even though video studies are one of the more sophisticated procedures in classroom research, researchers increasingly conduct this kind of studies to investigate classroom processes. Videography makes behaviors and classroom processes visible and measurable which can significantly influence students’ learning outcomes. The detailed, reliable, and valid measurement of instructional processes by videos, however, is attached to conditions that constitute specific challenges for video studies. The present cumulative dissertation aims to examine these challenges in three sub-studies. All sub-studies are based on classroom videos that were videotaped using a student-centered recording system. In a student-centered recording system, in addition to the teacher camera and the overview camera further cameras are placed at each group table to assess actions and interactions of all persons in the classroom in detail. In sub-study 1, a potential reactivity effect among students is investigated as a key challenge of video studies which may lead to bias in the data due to the presence of camera(persons). This can limit the validity of the data. Sub-study 2 addresses the challenge of short observation periods and examines how stable students' behavioral engagement is over the course of a videotaped lesson and how long students need to be observed in their behavioral engagement to reliably capture this. Sub-study 3 presents the methodological approach of network analysis, which can be used to meet the challenge of describing and evaluating complex classroom interaction process in detail and over time. The present cumulative dissertation faces central challenges of video-based classroom research and proposes valuable approaches to overcome them. Only by addressing these challenges, empirical classroom research can provide meaningful insights that contribute to the understanding of teaching and learning that ultimately lead to improvements in classroom practice.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Bianka Troll
URN:urn:nbn:de:gbv:luen4-opus4-12149
URL: https://pub-data.leuphana.de/frontdoor/index/index/docId/1214
Referee:Michael Besser (Prof. Dr.), Marcus Pietsch (Prof. Dr.), Jasmin Decristan (Prof. Dr.)
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Year of Completion:2022
Date of Publication (online):2022/04/01
Date of first Publication:2022/04/01
Publishing Institution:Leuphana Universität Lüneburg, Universitätsbibliothek der Leuphana Universität Lüneburg
Granting Institution:Leuphana Universität Lüneburg
Date of final exam:2021/08/30
Release Date:2022/04/04
Institutes:Fakultät Bildung
Dewey Decimal Classification:3 Sozialwissenschaften / 37 Bildung und Erziehung / 371 Schulen, schulische Tätigkeiten; Sonderpädagogik
Licence (German):License LogoDeutsches Urheberrecht